Psychose und Trialog

Charakteristische Antworten aus Psychoseseminaren

Erfahrene:

„Erst das Psychoseseminar hat mir geholfen, zu reden.“
 
„Wahrheit ist Plural!“
 
„Ich habe mich überhaupt nicht für mich interessiert. Erst nach Jahren habe ich mich getraut, über meinen Zustand nachzudenken. Als ich hörte: „Sie haben eine Psychose“, habe ich im Fremdwörterbuch nachgeschaut. Richtig getraut habe ich mich erst, seit ich herkomme ins Psychoseseminar.“

Angehörige:

„Ich kann schwer nachvollziehen, dass Psychose die Suche nach Sinn sein soll. Aber Psychoseseminar ist für mich Suche nach Sinn.“
 
„Ich habe hier im Seminar gelernt, offen darüber zu reden. Widererwarten sind die Freunde ganz verständnisvoll.“
 
„Im Prinzip haben alle ein bisschen Recht – die Wahrheit liegt im Kompromiss.“
 
„Ich bin so machtlos und komme hierher, um den Schlüssel zu finden.“

Professionelle:

„Durch Gespräche hier verstehe ich, was innen wirklich vorgeht, die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen erlebe ich hier ganz anders.“
 
„[...] hier sind eigentlich immer nur die Einsichtigen.“
 
„Ich lass mich ungern beschimpfen. Vielleicht kommen wir deshalb so ungern und zurückhaltend her, weil wir so angegriffen werden.“